TOP Ö 8: Mitteilungen der Schulleitungen

 

 


Grundschulrektor Middelberg teilt mit, dass die Sanierung der Toiletten an der Sebastian-Grundschule im OT Osterwick abgeschlossen sei und Gespräche über weitere Maßnahmen geführt worden seien. Er vertrete die Meinung, dass das Gebäude der Grundschule einen guten Stand aufweise. Auch personalmäßig sei die Grundschule gut aufgestellt. Auch sei die Aktion „Schulobst“ wieder eingeführt worden, so Herr Middelberg. Schließlich werde auch das Projekt „Kultur und Schule“ umgesetzt. In diesem Zusammenhang werde es am 25. Mai 2019 im Rahmen des Schulfestes eine Aufführung aus diesem Projekt geben. Ebenso werde durch die Musikschule Coesfeld Unterricht angeboten, an dem ca. 35 Kinder teilnehmen. Er ergänzt, dass der Musikschulunterricht sich direkt an den normalen Schulalltag anschließen solle. Zur Thematik „Problemkinder“ teilt Herr Middelberg mit, dass diese Thematik die Schule immer wieder vor Problem stelle. Im letzten Jahr sei das Projekt der „Sozialen Gruppenarbeit“ erstmals durchgeführt worden, welche nach erfolgreichem Verlauf fortgeführt werden solle. Auch sei der Wunsch nach einem eigenen Schulsozialarbeiter für die vier Schulstandorte in der Gemeinde schulübergreifend vorhanden. Herr Middelberg teilt mit, dass im Rahmen des Sebastiantags am 19. Januar 2019 erneut das Sebastiansingen im Forum der Sebastian-Grundschule stattfinde.

 

Bürgermeister Gottheil teilt mit, dass die soziale Gruppenarbeit zunächst auf ein Jahr befristet worden sei und diese Maßnahme im Oktober 2018 auslaufe. Auch die Gemeindeverwaltung vertrete wie Herr Middelberg die Meinung, dass die soziale Gruppenarbeit unter Beibehaltung der vertraglichen Rahmenbedingungen weiter fortgeführt werden solle. Dafür seien auch entsprechende Mittel im Haushalt der Gemeindeverwaltung für die Jahre 2018 bis 2021 eingestellt, so Bürgermeister Gottheil, da erwogen wurde, die soziale Gruppenarbeit weiter fortzusetzen. Auch solle Flexibilität gewahrt werden, um situationsbedingt die Arbeit fortsetzen zu können. Hierzu solle der Ausschuss der Verwaltung per Abstimmung die Ermächtigung erteilen, die soziale Gruppenarbeit weiter fortzuführen, so Bürgermeister Gottheil.

 

Grundschulrektorin Lyding teilt mit, dass die Personaldecke an der Antonius-Grundschule Darfeld gerade so ausreiche. Bei einer Erkrankung von Kollegen sei es schwierig, Vertretungsunterricht zu organisieren, so Frau Lyding, da eine Klassenzusammenlegung nicht möglich sei. Sie sei dankbar für die Arbeit der zwei Personen des Bundesfreiwilligendienstes. Auch für das Jahr 2019 liege schon eine Bewerbung zum Bundesfreiwilligendienst vor, so Frau Lyding. Das Schulfest im Mai 2018 habe eine gute Beteiligung gehabt und sei insgesamt sehr gelungen. Zu den Renovierungsarbeiten teilt Frau Lyding mit, dass alle Waschbecken erneuert worden seien und der Flur vor den Toiletten im Anbau renoviert worden sei. Zu der Offenen Ganztagesschule teilt sie mit, dass zur Zeit 40 Kinder teilnähmen und somit eine Vollauslastung vorliege. 20 Kinder nähmen an der Maßnahme „Schule von 8 bis 1“ teil, ergänzt Frau Lyding.

Ausschussvorsitzender Steindorf ergänzt, dass die Bundesfreiwilligendienstler bei den Fahrkosten durch den Förderverein unterstützt worden seien.

 

Grundschulrektorin Lanca führt aus, dass nach den Renovierungen und Instandsetzungen in der Nikolaus-Grundschule Holtwick bei der Belegschaft ein gutes Gefühl vorhanden sei und ein tolles Ambiente im Lehrerzimmer herrsche. Zu der Personalstärke teilt Frau Lanca mit, dass sie ausreichend sei. Auch sie sei für die Hilfe der zwei Bundesfreiwilligendienstler sehr dankbar.

 

Konrektorin Schulze Langenhorst teilt für die Sekundarschule im OT Osterwick mit, dass der Süd- und Verwaltungstrakt renoviert worden sei und dies den Gefallen der Belegschaft getroffen habe. Zu der Personalstärke an der Sekundarschule teilt Frau Schulze Langenhorst mit, dass an der Sekundarschule zwei Pensionierungen stattgefunden hätten und drei Kolleginnen sich im Mutterschutz befänden. Daher müsse der Stundenplan gekürzt werden, da ein Pendeln der Lehrerschaft zwischen den Standorten Legden und Rosendahl in den kurzen Pausen nicht möglich sei. Aus diesen Gründen werde eine Reserve an Lehrkräften benötigt, welches sich als schwierig gestalte. Zu einem seien auf die Stellenausschreibungen kaum Bewerbungen eingegangen oder diese stammten von objektiv gesehen nicht geeigneten Personen. Trotzdem solle wieder eine Stellenausschreibung vorgenommen werden, so Frau Schulze Langenhorst. Aufgrund des Erfolges sollen vor dem nächsten Anmeldeverfahren für die Jahrgangsstufe 5 wieder Grundschultage angeboten werden, da die vorhergehenden Tage gut angenommen worden seien. Auch solle ein Tag der offenen Tür vor den Weihnachtsfeiertagen 2018 stattfinden, ergänzt Frau Schulze Langenhorst.

 

Zur Fortführung der „Sozialen Gruppenarbeit“ formuliert Bürgermeister Gottheil folgenden Antrag:

 

Die Soziale Gruppenarbeit an der Sebastian-Grundschule wird fortgeführt. Die Verwaltung wird ermächtigt, eine flexible vertragliche Regelung mit der Schule einzugehen, die eine schuljahrsbezogene Fortführung vorsieht.

 

Ausschussmitglied Lembeck möchte wissen, ob die finanziellen Voraussetzungen für die Fortführung vorhanden seien.

 

Bürgermeister Gottheil bestätigt dies.

 

Ausschussmitglied Brigitte Kreutzfeldt betont, dass den betroffenen Personen für die Soziale Gruppenarbeit eine Perspektive geboten werden solle und der Abschluss eines Jahresvertrages nicht unbedingt sinnvoll sei.

 

Bürgermeister Gottheil führt aus, dass so eine Flexibilität bei der Fortführung vorhanden sei.

 

Ausschussmitglied Gehling macht deutlich, dass nicht nur an der Grundschule Osterwick, sondern an allen Schulstandorten Bedarf vorhanden sei.

 

Frau Lyding bestätigt, dass auch die Grundschule Darfeld in diesem Projekt eine mögliche große Hilfe sehe.

 

Dies wird durch Frau Lanca für die Grundschule Holtwick bestätigt und als wertvoll angesehen.

 

Herr Middelberg führt für die Grundschule Osterwick aus, dass eine Gruppe mit 10 Schülerinnen und Schülern aus dem dritten und vierten Schuljahr zusammengelegt worden sei und sich diese Gruppe einmal in der Woche treffe.

 

Anschließend lässt Ausschussvorsitzender Steindorf über den von Bürgermeister Gottheil gestellten Antrag zur Fortführung der Schulsozialarbeit abstimmen.

 

Abstimmungsergebnis:

 

einstimmig bei einer Enthaltung

 

Antrag angenommen